DER STAND DER DINGE – JULI 2017

Notre tête est ronde pour permettre à la pensée de changer de direction.
Francis Picabia

So ganz will es freilich nicht passen, das Motto, und es liegt die Pointe von Picabias bonmot ja auch in einem möglicherweise fragwürdigen Wechsel der Bezugsebene. Der Satz eines Künstlers – eine denkwürdige Wendung der Metapher.
Nun haben unsere Gedanken ja auch keineswegs die Richtung gewechselt, und es sind unsere Absichten unverändert – die Umstände nehmen Wendungen, die in mancher Hinsicht ein Umdenken nahelegen oder gar erzwingen. „DER STAND DER DINGE – JULI 2017“ weiterlesen

DIE BIBLIOTHEK DER INO

In seinem 1960 erschienenen Roman KAFF auch Mare Crisium läßt Arno Schmidt den Protagonisten während eines Besuchs auf dem Lande seiner Freundin eine Geschichte aus der nahem Zukunft ezählen, die in guter Tradition der utopisch-satirischen Literatur auf dem Mond spielt. Hier gibt es zwei Kolonien, eine sowjetische und eine US-amerikanische, die untereinander in einem groteskem Kalten Krieg stehen, was um so absurder ist, als auf der Erde infolge eines Atomkriegs alles Leben ausgelöscht und die Menschheit also auf die zwei Grüppchen der Mondkolonisten reduziert ist. Mehr schlecht als recht kann man hier überleben, wobei es den Russen ein wenig besser zu gehen scheint als den Amerikanern, aus deren Perspektive erzählt wird. Die Möglichkeiten der Kultur unter diesen Bedingungen der technisch hochgerüsteten, aber insgesamt erbärmlichen Existenz ist eines der Themen der Erzählung, und hier geht es selbstverständlich auch um Literatur und um die beiden konkurrierenden Bibliotheken. „DIE BIBLIOTHEK DER INO“ weiterlesen