Deutschland von außen

Der Mechaniker in Volos, dem es gelang, den Generator der INO wieder in Schwung zu setzen – seine Kollegen in anderen Häfen waren an dieser Aufgabe allesamt gescheitert – wollte partout nicht von seiner Überzeugung lassen, die Deutschen kauften sich lieber ein neues Motorrad, als mit ihrem alten zur fälligen TÜV-Prüfung zu gehen. Genausowenig ließ sich in Istanbul der Mann, der uns Paneele von Solara verkaufte, einem in Hamburg ansässigen Hersteller von Solaranlagen, von seinem Glauben abbringen, eine Flasche Mineralwasser sei in deutschen Supermärkten nicht für weniger als drei Euro und fünfzig Cent zu bekommen.

Delphische Gemütsergötzungen

Albert Tournaire – École nationale supérieure des Beaux-Arts
Gibt es einen anderen Ort, der in einem solchen Maß einen Eindruck des Heiligen zu vermitteln in der Lage sein könnte? Dessen Heiligsein keines Glaubens, ja nicht einmal einer Bereitschaft zur Religiosität verdankte, sondern der es vermöchte, dem Fernestehenden einen Eindruck, ein Empfinden von dem zu vermitteln, was ein Heiliges vielleicht sein könnte? Benares käme einem noch in den Sinn, als ein Ort, den man kaum als den Ausdruck einer systematischen Religion wahrnehmen wird, sondern der selbst heilig ist, an dem durch ihn und in ihm selbst sich das Heilige zu manifestieren scheint.

„Delphische Gemütsergötzungen“ weiterlesen